Wie der "Burghof" zu seinem Namen kam...

Yvonne und Alexander Hardt
Wie ist der Burghof eigentlich zu seinem Namen gekommen? Das fragen uns viele unserer Gäste - schließlich ist nirgends eine Burg zu sehen und das Gebäude selbst war früher bekanntlich eine Zehntscheune.

Für die Beantwortung dieser Frage nehmen wir Sie mit auf eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit:
Im Jahre 1197 wurde Gutenacker zum ersten Mal als ein katzenelnbogisches Dorf urkundlich erwähnt.
Der Graf von Katzenelnbogen gab das Dorf einem seiner Gefolgsleute, dem Herren von Allendorf, als Lehen. Dieser errichtete in Gutenacker neben der höchsten Stelle des Dorfes, dem Kipp (ein Basaltfelsen, um den herum Gutenacker gebaut wurde), ein burgenähnliches Herrenanwesen.

Um dieses Anwesen wurden weitere Gebäude gebaut, die wie ein Burghof angeordnet waren – darunter auch der historische Gewölbekeller. Dieser Gewölbekeller, umgebaut und restauriert im Jahre 2000, diente damals dem Anwesen zur Vorratshaltung und vor allem der Trinkwasserversorgung, da der Gewölbekeller mit einem Brunnen ausgestattet ist, aus dem man noch heute Trinkwasser entnehmen kann.


Mit dem Aussterben des Grafengeschlechts von Allendorf ging Gutenacker 1479 an die Landgrafen von Hessen und danach an das Herzogtum von Nassau. In dieser Epoche wurde um 1480-1490 die Zehntscheune, der heutige „Burghof“ erbaut, in der die Zehnt – eine Steuer in Höhe von einem Zehntel der Ernteerträge - erbracht wurde.


Da die heutige Straße, die in den Innenhof des ehemaligen Herrenanwesens führt, historisch passend „Auf der Burg“ benannt wurde, lag die Namensgebung für den 1980 eröffneten Gastronomiebetrieb auf der Hand: „Burghof“.

Ihr Kontakt zu uns.

Wir geben unser Bestes, damit Ihr Event bei Ihnen und Ihren Gästen in bester Erinnerung bleibt:

Restaurant Burghof GmbH, Geschäftsführer: Yvonne und Alexander Hardt
Auf der Burg 1, 56370 Gutenacker
Telefon: 06439-7817, E-Mail:

Facebook Burghof Gutenacker

Catering Angebot Jetzt buchen